Beschreibung

  • Hochleistungs-Schwingförderer der Firma ARBO Systems
  • Resonanz-Frequenz-Antrieb für Förderleistungen von 10 kg/h bis 10 t/h
  • Die Fördergut-Geschwindigkeit wird konstant gehalten
  • Die Förderleistung ist unabhängig von Belastungs-Änderungen

Wichtige Merkmale

  • Verwendet wird ein Resonanz-Regel-Konzept
  • Die Antriebs-Frequenz synchronisiert in Sekunden-Bruchteilen mit der Resonanz-Frequenz
  • Schwing-Amplituden-Regelung mit sehr großem Arbeitsbereich (bis zu 1000:1)
  • Die Schwingamplitude ist absolut linear zum Sollwert (0,04 … 4 mm)
  • Geringe Stromaufnahme bei einer hohen Förderleistung (< 1 A bei 10 t/h)
  • Der Antrieb ist wartungsfrei und leise
 

P1030537

FA 6

af 14
AF 14/15

 

Weitere Vorteile des Resonanz-Regel-Konzepts

  • Ein mechanischer Abgleich der Resonanz-Frequenz entfällt
  • Kleine und große Schwingamplituden werden sicher beherrscht
  • Die zulässigen Rinnen-Gewichte sind größer als zuvor
  • Die Schwingamplitude und die Förderleistung sind linear zum Sollwert
  • Die Schwingamplitude ist unabhängig von den Änderungen in der Rinnen-Belastung
  • Der Antrieb arbeitet unabhängig von Schwankungen der Netzspannung, der Umgebungs-Temperatur und anderen Störgrößen
  • Ein Sanft-Anlauf sorgt für ein überschwingfreies Anfahren des Antriebs

 

Förderrinnen für schonungsvollen Produkttransport

  • Auch mit ATEX Zertifikat
  • Maximale Länge 4000mm
  • Maximale Breite 2000mm
  • In unterschiedlichen Bauformen

 

Förderrinne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Daten unserer Schwingförder-Antriebe

 

Typ FA6 AF14 AF15
Eigengewicht 6 kg 14 kg 14 kg
Schwingamplitude max. 1,75 mm 4,0 mm 2,5 mm
Stromaufnahme max. 0,35 A 0,75 A 1,0 A
Betriebsspannung 230 V AC
Temperatur-Bereich -5 bis 60°C

Schutzart

Schutzart nur AF14

IP 55

ATEX Zone 22

 

 

 

Funktionsweise

Schwingförder-Antriebe sind magnetisch angetriebene Zwei-Massen-Schwingsysteme mit

  • einer Antriebsbasis (die größte Masse),
  • einem Fördertisch mit montierter Förderrinne und Rinnen-Belegung (Nutz-Masse) und
  • den Blattfeder-Elementen (Sie verbinden die Nutz-Masse mit der Antriebsbasis).

Die Nutz-Masse und die Blattfeder-Elemente bilden ein Schwingsystem mit einer schmalbandigen, mechanischen Resonanz-Frequenz. Jede Änderung der Nutz-Masse oder der Blattfeder-Elemente verändert diese Resonanz-Frequenz.

Der stabile Betrieb eines konventionellen Förderantriebs hat enge Arbeitsgrenzen, denn

  • die Antriebs-Frequenz und die Resonanz-Frequenz dürfen nicht kollidieren („Resonanz-Katastrophe“) und
  • die Antriebs-Frequenz und die Resonanz-Frequenz müssen für eine nutzbare Schwinganregung eng zusammen liegen

Das Ändern der Nutz-Masse (z.B. der Rinnen-Belastung) erzwingt daher einen aufwendigen Abgleich (z.B. durch Zusatz-Gewichte anbringen oder Blattfeder-Elemente austauschen). Ein unzureichender Abgleich bewirkt

  • eine verminderte Förderleistung (die Schwingamplitude ist zu klein) oder
  • einen instabilen Betrieb (die Schwingamplitude schaukelt auf)

Ein weiterer Nachteil der konventionellen Technik: die Förderleistung ist nichtlinear zur Erreger-Spannung (entsprechend einer Exponential-Funktion mit sehr großer Steigung).

Die Firma ARBO Systems bricht nun völlig mit dieser Tradition. Der neue Schwingförder-Antrieb

  • bildet das dynamische Antriebs-Aggregat
  • besitzt einen integrierten Linear-Tacho-Generator
  • integriert zwei Regelkreise für Antriebs-Frequenz und Schwingamplitude
  • synchronisiert in Sekunden-Bruchteilen mit der Resonanz-Frequenz

Anmerkung: Der Schwingförder-Antrieb kann als Tandem- oder Mehrfach-Antrieb eingesetzt werden, wobei in der Regel ein Tacho-Generator ausreicht.

Der Linear-Tacho-Generator

  • besteht aus einer Generator-Spule (am Schwingantrieb befestigt) und einem Permanent-Magneten (am Fördertrog befestigt)
  • erfasst die Schwing-Geschwindigkeit zwischen Schwingantrieb und Fördertrog
  • liefert das Referenz-Signal für den Frequenz- und Amplituden-Regler

Anmerkung: Der Linear-Tacho-Generator eignet sich hervorragend zur Nachrüstung an konventionellen Schwingförder-Antrieben. Diese werden dadurch erheblich verbessert.

Der Frequenz-Regelkreis synchronisiert die Antriebs-Frequenz auf die Resonanz-Frequenz des Schwingsystems (Es wird nicht wie bisher üblich die Resonanz-Frequenz abgeglichen).


Der Amplituden-Regelkreis

  • steuert und begrenzt die Erreger-Energie (Ein Überschwingen der Schwingamplitude wird sicher verhindert.)
  • garantiert ein exakt proportionales Verhalten der Schwingamplitude zum eingestellten Sollwert (Störeinflüsse wie Last-Änderungen werden ausgeregelt.)

Anmerkungen:

  • Die Schwingweg-Amplitude ist auf einen Wert zwischen 0,5 und 4 mm einstellbar.
  • Der Energie-Aufwand ist minimal (Beim Abschalten der Erreger-Spannung in der Leistungs-Stufe wird eine Gegen-Spannung induziert. Diese Gegen-Spannung wird über eine Transistor-Dioden-Brücke in einen Energie-Speicher eingespeist.)
  siebrinne
Siebrinne

Breitrinne
Breitrinne 1000

Förderrinne
Förderrinne 20m3/h

Breitrinne 1500
Breitrinne 1500

Förderrohr aus Glas
Förderrohr aus Glas